juwi Holding AG Logo

juwi Holding AG

Neues Konzept mit eigenem Windrad macht Biogasanlage Göllheim zum Energiepark

Mai

24

2012

juwi baut erste Einspeiseanlage ohne CO2-Ausstoß / Saubere Energie für über 1.700 Haushalte / Künftig Stromspeicherung durch Windgas möglich

Themen:

Göllheim/Wörrstadt, 24. Mai 2012. Auch Gutes kann noch verbessert werden. Das
beweist juwi, der Wörrstädter Projektentwickler für erneuerbare Energien, mit seinem neuen Konzept für die geplante Einspeisebiogasanlage in Göllheim. Statt einem konventionellen grünen Kraftwerk will die juwi Bio GmbH einen kompletten Energiepark bauen. Auf einem gerade Mal 3,85 Hektar großen Gelände werden neben der Biogaserzeugung aus in der Region angebauten Substrat-Pflanzen auch Sonnenstrom und Windkraft genutzt. „Durch den Mix dieser nachhaltigen Energieerzeugungsformen entsteht ein klimaschonendes Vorzeigeprojekt, das in Deutschland bisher einzigartig ist“, freut sich juwi Bio-Geschäftsführer Gerd Kück.


Herzstück bleibt auch beim neuen „Energiepark Göllheim“ eine Biogasanlage. In ihren
Fermentern werden in der Umgebung angebauter Mais, Zuckerrüben und Hirse aber auch Grasschnitt zu Biogas vergoren. Das wiederum wird nicht wie sonst üblich in einem
Blockheizkraftwerk in Strom und Wärme umgewandelt, sondern von seinem CO2-Anteil
befreit und als reines Methan in das lokale Erdgasnetz eingespeist.


Bei dieser Reinigung ist Projektmanager Aleksey Atanasov und seinem juwi Bio-Team ein technologische Revolution gelungen: „Wir trennen Methan und CO2 mit einem Membran-Cryogen-Verfahren“, erklärt Atanasov die neue aber bereits praxiserprobte Technik. „So erhalten wir beide Gase in höchster Reinheit“. Und das ist gut für die Umwelt und fürs Geschäft. Das abgetrennte CO2 – ein klimaschädliches Treibhausgas – wird nicht mehr einfach in die Luft geblasen sondern kann als Rohstoff für die Herstellung von Trockeneis verwertet werden. Eine Produktionsanlage inklusive Lager ist Teil der neuen Planungen.


Doch das allein macht die Göllheimer Anlage noch nicht zum Vorzeigeprojekt. „Wir werden unseren gesamten Energiebedarf aus erneuerbaren Quellen decken“, sagt juwi Bio-Geschäftsführer Gerd Kück. Mit Photovoltaik auf den Gebäudedächern, einem kleinen
Blockheizkraftwerk mit ORC-Modul, das auch die 650 Grad heißen Abgase nutzt, sowie
einem eigenen Windrad mit drei Megawatt Leistung.


Der Energiepark Göllheim wird auch in Sachen Effizienz Maßstäbe setzen. Dafür sorgt ein
ausgeklügeltes elektronisches Schaltsystem, das die je nach Sonnenschein und
Windstärke anfallende Energie zur Deckung des Eigenstrombedarfs nutzt oder als EEGStrom in das Netz einspeist.


Zum „Leuchtturmprojekt“ für das Zusammenwirken verschiedener Formen der erneuerbaren Energien wird der Energiepark Göllheim durch ein revolutionäres Konzept
zur Speicherung überschüssiger Energie. Nicht mit teuren Batterien oder aufwendigen
Pumpwasserspeichern soll in Göllheim in wenigen Jahren erneuerbare Energie
„konserviert“ werden, sondern durch eine geniale, „Power-to-Gas“ genannte Methode. Bei
ihr wird ganz normales Leitungswasser (H2O) mit Hilfe von Wind- oder Solarstrom in seine Bestandteile Wasserstoff (H2) und Sauerstoff (O) zerlegt. Der Sauerstoff wird – quasi als Luftverbesserer – freigesetzt. Der Wasserstoff wird mit dem bei der Aufbereitung des Biogases anfallenden CO2 zusammengeführt und in synthetisches Methan (CH4)
umgewandelt. Auch bei diesem Prozess wird lediglich Sauerstoff in die Luft abgegeben.
Das aus Wind oder Sonnenstrom erzeugte Methan kann in das Erdgasnetz eingespeist
werden.


„Diese Art der Methanisierung ist als Speichermethode für Strom aus erneuerbaren
Energien bereits heute technisch umsetzbar“, sagt juwi Bio-Geschäftsführer Gerd Kück.
„Wir rechnen in naher Zukunft mit ihrer Marktreife“.


Über seine technologische Strahlkraft hinaus wird der Energiepark in Göllheim auch
volkswirtschaftlichen Nutzen für die gesamte Region bringen. Neben mehreren
Arbeitsplätzen durch den Energiepark selbst wird das örtliche Handwerk durch den Bau
der Anlage gestärkt. 90 Prozent der ab Produktionsbeginn zu zahlenden Gewerbesteuer
werden in der Verbandsgemeinde Göllheim bleiben. Und nicht zuletzt profitiert die
Landwirtschaft in der Region, indem durch den Anbau von Energiepflanzen und deren
garantierte Abnahme eine wichtige Einnahmequelle für viele Betriebe entsteht.


Auf elektrische Leistung umgerechnet wird die Biogasanlage rund 2 Megawatt Leistung
bereitstellen. Hinzu kommen noch einmal 3 Megawatt Windstrom, von denen nach
Inbetriebnahme der Power-to-Gas-Technik ein Großteil in Methan umgewandelt und somit gespeichert werden kann.


Das Investitionsvolumen des gesamten Projekts beläuft sich auf mehr als 15 Millionen
Euro. Bei zügiger Genehmigung soll noch in diesem Herbst mit dem Bau der Anlage
begonnen werden. „Mitte nächsten Jahres wollen wir das Windrad aufstellen“, sagt
Projektmanager Aleksey Atanasov. „Ende 2013 ist der Energiepark fertig“.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Suche
Ihr Profil
Was sind Tags? Top Tags