Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH Logo

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH

"Impulse für eine sozial und ökologisch gerechte Zukunft"

Mai

29

2012

Neuer Essay der Heinrich-Böll-Stiftung veröffentlicht

Obwohl seit der großen Weltwirtschaftskrise immer weiter Wachstum gefordert wird, verlangen die steigende Ressourcenknappheit und der Klimawandel nach globaler Begrenzung, Schrumpfung und Genügsamkeit.

Mit ihrem Essay "Kritik der grünen Ökonomie – Impulse für eine sozial und ökologisch gerechte Zukunft" weisen die Autoren auf Missstände der Umweltpolitik seit Rio 1992 hin und analysieren, warum sich in den letzten 20 Jahren die weltweite Klimasituation eher verschlechtert als verbessert hat. Im Vordergrund der Betrachtung steht dabei das Land Brasilien mit seinen Chancen und Schwächen, denn hier ist die Frage nach dem ökologischen Preis des Fortschritts so aktuell wie nie. Auch die grüne Ökonomie wird einer eingehenden Analyse unterzogen. Bei diesem Thema rufen Dr. Wolfgang Sachs vom Wuppertal Institut sowie Barbara Unmüßig und Dr. Thomas Fatheuer, beide von der Heinrich-Böll-Stiftung, in ihrer Publikation dazu auf, weniger die Wirtschaft in den Mittelpunkt zu rücken. Vielmehr sollten Punkte wie Ressourcenschonung, Effizienz und eine Politik des Weniger im Vordergrund stehen.

Der in der Schriftenreihe zur Ökologie von der Heinrich-Böll-Stiftung herausgegebene Essay steht zum freien Download auf der Stiftungsseite bereit.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Suche
Ihr Profil
Was sind Tags? Top Tags